1100 Katholiken feiern Fronleichnam

Nach zwei Jahren Pause wieder Gottesdienst im Bürgerpark

Am Donnerstagmorgen (16. Juni) haben rund 1100 katholische Christen aus Bremen und Umzu Fronleichnam im Bürgerpark gefeiert – darunter Messdienerinnen und Messdiener, Kommunionkinder und Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem in festlichen Gewändern. Der Osnabrücker Weihbischof Johannes Wübbe ging in seiner Predigt auf das Leitwort „Brot, das die Hoffnung nährt“ ein.

Nach dem Gottesdienst wurde eine konsekrierte Hostie (das zur Eucharistie verwendete Brot) in einem Schaugefäß, der Monstranz, in einer Prozession durch den Bürgerpark getragen.

Musikalisch gestaltet wurde die Fronleichnamsfeier von Regionalkantorin Mona Rozdestvenskyte und vom Bläserchor Oberneuland. Bei der Kollekte kamen 3154 Euro zusammen. Das gilt wird dem „Stiftungsfonds Ahoí“ der Caritas Bremen für die Unterstützung von Ukraine-Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. - In den vergangenen zwei Jahren musste die traditionelle Feier der Bremer Katholiken Corona-bedingt ausfallen.

Fronleichnam ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, das im 13. Jahrhundert entstanden ist. Es wird auch „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ genannt. In einigen Bundesländern ist Fronleichnam ein gesetzlicher Feiertag.

(Aktualisierung 22:00 Uhr: Kollektenergebnis eingefügt.)


 Fronleichnam
 Johannes Wübbe
 Katholische Kirche in Bremen
 Katholischer Gemeindeverband in Bremen
 Mona Rozdestvenskyte
 Caritas
 Ukraine

Prozession im Bürgerpark. Fotos: Christof Haverkamp

Weihbischof Johannes Wübbe predigte über das Leitwort "Brot, das die Hoffnung nährt".