Jeder elfte Bremer ist katholisch

Kirchenstatistik 2020 wegen Corona mit Vorjahren nicht vergleichbar

Etwa jeder elfte Bewohner der Stadt Bremen ist katholisch. Das ergibt sich aus der Kirchenstatistik 2020, die an diesem Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach leben in Bremen (südlich der Lesum) 43.700 katholische Christen, was einem Anteil von rund neun Prozent an der Bevölkerung entspricht.

Im vergangenen Jahr traten im Stadtgebiet 593 Frauen und Männer aus der katholischen Kirche aus, zehn traten wieder ein und fünf wechselten von einer anderen Konfession zur katholischen Glaubensrichtung. 2019 waren es 876 Austritte, zwölf Wiedereintritte und elf Übertritte.

Die Statistik verzeichnet für das vergangene Jahr außerdem 126 Taufen (2019: 217), 125 Erstkommunionen, (2019: 228), 122 Firmungen (2019: 101), elf Hochzeiten (2019: 43) und 297 Beerdigungen (2019: 224), Die Teilnahme an den Sonntagsgottesdiensten lag bei 5,56 Prozent.

Propst: Zahlen nur begrenzt aussagekräftig

Der Bremer Propst Bernhard Stecker erklärte, die Kirchenstatistik des vergangenen Jahres sei stark durch die Corona-Pandemie geprägt worden. Die Zahlen seien daher nur begrenzt aussagekräftig. Vergleiche mit den Vorjahren zum Beispiel bei den Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Hochzeiten und bei der Teilnahme an den Gottesdiensten seien schwierig.

„Dies betrifft auch die deutlich gesunkene Zahl der Kirchenaustritte“, erklärte Stecker weiter. Sie könne damit zusammenhängen, dass die Möglichkeiten zum Austritt eingeschränkt gewesen seien. Von einer Trendwende könne man daher nicht sprechen. Außerdem sei jeder einzelne Kirchenaustritt schmerzhaft und zu viel.

Foto: Christof Haverkamp