Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Ich bin das Brot
des Lebens.

Joh 6,48

09.11.2011

Gedenken an Opfer der Reichspogromnacht in Bremen

Karl Schneider berichtet über Bremer Polizei im II. Weltkrieg

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 09.11.2011

Karl Schneider berichtet in St. Johannis-Schule über Bremer Polizei im Zweiten Weltkrieg

Bremen (mh) Mehr als zehn Jahre hat Karl Schneider recherchiert über die Rolle der Bremer Polizei und ihre Verstrickungen in die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges. Entstanden ist das Buch „Auswärts eingesetzt - Bremer Polizeibataillione und der Holocaust", das er heute (9. November) den Oberstufenschülerinnen und –schülern der katholischen St. Johannis-Schule vorgestellt hat.

Schneider war über 25 Jahre selbst bei der Polizei, zuletzt als Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung. 1999, als die Polizei aus dem alten Polizeihaus am Wall ausziehen musste, begannen seine Recherchen. Er führte Interviews mit Zeitzeugen, durchforstete Archive und Literatur. Herausgekommen ist ein Werk von 800 Seiten. Anschaulich legt er dar, wie insbesondere die Polizeibataillone 105 und 303 direkt an der Verfolgung, Deportation und Ermordung der europäischen Juden beteiligt waren.

Bei der Gedenkveranstaltung der Bremischen Bürgerschaft, die jedes Jahr am 9. November am Mahnmal in der Dechanatstraße vor dem Landherrnamt stattfindet, sprach in diesem Jahr Don Jaffé. Der 1933 in Riga, Lettland, geborene Musiker und Komponist wanderte 1971 nach Israel aus. Seit Mitte der siebziger Jahre lebt und arbeitet der Cellist in Bremen. Als Zeitzeuge schilderte er seine Kindheitserinnerungen und das Schicksal seiner Familie.

Die Vorsitzenden der in der Bremischen Bürgerschaft vertretenen Fraktionen legten im Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht einen Kranz vor dem Mahnmal ab. Die 16jährigen Schüler der St. Johannis-Schule Mandeep Bhuller, Patrick Franco, Dennis Klos und Julia Kawecki, sprachen Fürbitten und legten weiße Rosen auf dem Mahnmal nieder. Zum Abschluss der Gedenkveranstaltung sang der Bremer Rabbiner Netanel Teitelbaum ein jüdisches Gebet.

Bilder (Martina Höhns):
Der Autor Karl Schneider und der Lehrer Martin Plazinski mit Schülern der Oberstufe;
Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht am Mahnmal in der Dechanatstraße am 9.11.2011.