Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Meine Seele

preist den Herrn.

Magnifikat

23.01.2012

Postkarte zur Ausstellung

Postkarte zur Ausstellung

QuartalsFrauen

Neues Projekt der kfd-Bremen

Bremen (mh) Am Donnerstag, den 09. Februar, startet die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in Bremen das Projekt „QuartalsFrauen“ für Frauen zwischen 35 und 50 Jahren. Es beginnt mit einer Taschenlampenführung unter dem Titel "Vodou - ist das katholisch?" durch die Ausstellung "Vodou - Kunst und Kult aus Haiti" im Überseemuseum. Anschließend sind alle Teilnehmerinnen eingeladen zum „Zauberdrink“ und zu Gesprächen über die Eindrücke der Ausstellung.

Treffpunkt für die Taschenlampenführung der Quartalsfrauen ist um 17:45 Uhr im Foyer des Überseemuseums. Die Kosten betragen 13,50 Euro pro Teilnehmerin. Wegen begrenzter Personenzahl ist eine Anmeldung bis zum 01.02.2012 unter Tel. 0421/3694146 erforderlich.

„QuartalsFrauen“ ist ein Projekt der kfd-Bremen für Frauen, die in Gemeinschaft mit anderen Frauen etwas unternehmen wollen aber keine Zeit oder keine Lust auf monatliche, feste Termine haben. Vier Mal im Jahr, ein Mal im Quartal, gibt es ein Angebot für Frauen zwischen 35 und 50 Jahren, unverbindlich und von der kfd-Mitgliedschaft unabhängig.

Mit dem Projekt „QuartalsFrauen“ beteiligt sich die kfd-Bremen an dem Modellprojekt „Junge Frauen“ des kfd-Bundesverbandes. Dabei geht es um neue Methoden und Ansätze, junge Frauen anzusprechen. Für die Initiatorinnen des Projektes in Bremen stehen die Interessen und Bedürfnissen der Frauen im Vordergrund. Ursula Frantzen und Suzana Muthreich: „Wir wollen den Frauen auf diese Weise die Arbeit und Angebote der kfd vorstellen und bekannt machen, aber keine Mitgliedschaft verkaufen. Daher sind die QuartalsFrauen ganz ohne Nebenwirkungen.“
Weitere Informationen und Anmeldung bei Suzana Muthreich: 0421/ 36 94 146.

Informationen zu den "QuartalsFrauen" und die weiteren Angebote auf der Seite der kfd-Bremen.

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 23.01.2012