Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

25.06.2015

Wasser / Foto: Mac Kenzie ccO Pixabay-pfarrbriefservice.de

Trinkwasserstelle St. Johann / Foto: Dr. Martina Höhns

St. Johann eröffnet erste Trinkwasserstelle für Obdachlose im Schnoor

Einweihung am 3. Juli um 11.00 Uhr

Am Freitag, den 3. Juli um 11:00 Uhr wird an der Propsteikirche St. Johann im Schnoor in der Hohen Straße 2 eine neue Trinkwasserstelle feierlich eröffnet. Die Gemeinde will damit etwas gegen die mangelnde Wasserversorgung von Obdachlosen und Wohnungslosen in der Bremer Innenstadt tun, wo es bisher keine öffentliche Trinkwasserstelle gibt.

Die Anregung dazu kam von Diakon Harald Schröder, der für die Gemeinde Unser Lieben Frauen als Streetworker unterwegs ist. Die Vinzenzkonferenz Bremen, die sich besonders für ältere Menschen in Not engagiert, hat diese Anregung aufgegriffen und dem Kirchenvorstand der Propsteigemeinde St. Johann vorgeschlagen, an der Kirche im Schnoor eine öffentliche Trinkwasserstelle einzurichten. Der Kirchenvorstand hat diesem Vorschlag einstimmig zugestimmt.

Werner Kalle, Vorsitzender der Vinzenzkonferenz Bremen und Mitglied im Kirchenvorstand der Propsteigemeinde St. Johann, hat den Bau der Wasserstelle in Auftrag gegeben. Er rechnet mit Kosten in Höhe von rund 3000 Euro für den Bau der Wasserstelle. Die Bauarbeiten haben am 22. Juni begonnen und sollen rechtzeitig zur Eröffnung am 3. Juli abgeschlossen sein.

An der Eröffnung werden u.a. Propst Dr. Martin Schomaker, Diakon Harald Schröder und Werner Kalle teilnehmen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie über die Eröffnung der ersten Trinkwasserstelle für Obdachlose in der Bremer Innenstadt berichten. Für weitere Informationen steht Ihnen Werner Kalle gerne zur Verfügung, Telefon: 0421/ 44 52 45, E-Mail: W.KALLE@remove-this.NORD-COM.NET

Bild (Martina Höhns): Hier an der Propsteikirche St. Johann im Schnoor wird am 3. Juli die erste öffentliche Trinkwasserstelle für Obdachlose in der Bremer Innenstadt eröffnet.

Bremen (mh) Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 24.06.2015.