Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Mein Geist jubelt

über Gott,

meinen Retter.

Magnifikat

27.10.2015

Dieter Birnbacher (links) und Klaus Klother (rechts) / Foto: Christoph Brüwer

Viel Lob für Hospiz- und Palliativarbeit

Diskussion über Suizidbeihilfe im St. Joseph-Stift Bremen

„Ist ärztliche Suizidbeihilfe ethisch verantwortbar?“ – Diese Frage wurde am Mittwochabend im katholischen St. Joseph-Stift in Bremen diskutiert. Dazu eingeladen hatten das klinische Ethik-Komitee des Krankenhauses und die Philosophische Gesellschaft Bremen.

Seit Monaten wird im Bundestag über eine gesetzliche Neuregelung der Suizidbeihilfe diskutiert. Derzeit gibt es vier verschiedene Gesetzesentwürfe, über die im November abgestimmt wird. Eine Musterberufsordnung, die 2011 von der Bundesärztekammer veröffentlicht wurde, wurde nur in 10 von 17 Landesärztekammern übernommen. Es geht somit auch um die Rechtssicherheit der Ärzte.

Bei der Diskussion im St. Joseph-Stift referierten dazu Klaus Klother, Moraltheologe und Geschäftsführer des katholischen Krankenhausverbandes der Diözese Osnabrück, sowie Dieter Birnbacher, ehemaliger Philosophieprofessor, Vorsitzender der zentralen Ethik-Kommission bei der Bundesärztekammer und Mitglied der Gesellschaft für Humanes Sterben.

Klother machte deutlich, dass die Katholische Kirche zwar den Suizid für moralisch verwerflich halte, jedoch nicht den Menschen verurteile, der einen Suizid begehe. Er zeigte sich besorgt darüber, dass Mediziner oft nicht mit ihren Kollegen über Sterbewünsche ihrer Patienten sprechen könnten. Insbesondere müsse verhindert werden, dass der Suizid zur gesellschaftlich anerkannten Norm wird: „Es darf nicht dazu kommen, dass Menschen sich gedrängt fühlen, den Suizid in Anspruch zu nehmen.“ Birnbacher hingegen sprach sich für die vollkommene Selbstbestimmung des Menschen am Ende des Lebens aus, wozu auch die Selbsttötung und die Suizidbeihilfe gehören.

Beide wiesen auf die Schwierigkeiten einer gesetzlichen Regelung der Suizidbeihilfe hin und lobten die Arbeit der palliativmedizinischen und hospizlichen Einrichtungen. Klother schloss seinen Redebeitrag mit der Aufforderung an die Kirchen hier weiterhin Vorreiter zu sein und sich für den flächendeckenden Ausbau der Palliativmedizin und Hospizarbeit einzusetzen.

Foto (Christoph Brüwer): Dieter Birnbacher (links) und Klaus Klother (rechts) vor der Veranstaltung.

Bremen (cb) Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 23.10.2015

Den Bericht von buten un binnen sehen Sie hier.