Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Mein Geist jubelt

über Gott,

meinen Retter.

Magnifikat

21.06.2016

Dr. Peter Ulrich und Propst Dr. Martin Schomaker / Fotos: Kath. Gemeindeverband - Christoph Brüwer

„Spurensuche nach katholischem Leben in Bremen“

Katholisches Forum informiert über Ausstellung „Glaubensgeschwister“

Die Ausstellung „Glaubensgeschwister. 1816 – Neubeginn der katholischen Gemeinde in Bremen“ wird am 13. September im Dommuseum eröffnet. Im Vorfeld dieser Ausstellung lud das Katholische Erwachsenenbildungswerk im Rahmen des Katholischen Forums zu einer Informationsveranstaltung in den Willehadsaal in Bremen ein. Über 70 Interessierte sind der Einladung gefolgt.

Prof. Dr. Hans Kloft, Vizepräsident der Wittheit zu Bremen, ordnete zu Beginn das Jahr 1816 in den historischen, religiösen und kulturellen Kontext in Bremen ein. Er spannte dabei einen weiten Bogen: vom Herausdrängen der Katholiken aus der Stadt während der Reformation, über die Öffnung der Bürgerrechte für Katholiken im Jahre 1807 bis zur Überschreibung der ehemaligen Franziskanerkirche St. Johann an die Katholische Gemeinde am 27. September 1816. Er informierte über die Gemeindeverfassung und Gemeindevorstandswahl der Katholiken in Bremen am 6. Oktober 1816 und den daraus resultierenden Aufbau karitativer Einrichtungen und späteren Zuzug von Katholiken im Laufe der Industrialisierung.

Historikerin und Kuratorin der Ausstellung, Dr. Sonja Kinzler, stellte das Konzept vor: „Die Ausstellung will einladen zur Spurensuche nach katholischem Leben in Bremen.“ So solle ein Blick auf die Zeit vor, während und nach 1816 geworfen werden. Kinzler stellte eine Abbildung von Bischof Ansgar vor, die Bremen als Ausgangspunkt der Skandinavienmission und „Rom des Nordens“ zeigt. Sie präsentierte Darstellungen privater Gottesdienste in der kaiserlichen Residenz während des katholischen Gottesdienstverbotes, von der Renovierung der ehemaligen Klosterkirche St. Johann bis 1823 und vom katholischen Gesellenverein zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Am Schluss unterhielten sich Propst Dr. Martin Schomaker und Dompastor Dr. Peter Ulrich darüber, wie aus ehemaligen Gegnern Glaubensgeschwister wurden. Schomaker betonte, dass Katholiken und Protestanten bereits sehr gut miteinander kommunizieren könnten, wobei man noch nicht am Ziel angekommen sei. Er bedankte sich für die Gastfreundschaft, die die Propsteigemeinde für ihre Gottesdienste während der Renovierung von St. Johann erlebe, sowie für die Möglichkeit, die Ausstellung im Dommuseum durchführen zu können. Ulrich sah die Aufgabe der Ökumene darin, Jesus Christus im Glauben lebendig werden zu lassen, ohne allerdings in eine „Wischi-Waschi-Theologie“ zu verfallen.

Mit der Ausstellung „Glaubensgeschwister. 1816 – Neubeginn der katholischen Gemeinde in Bremen“ erinnert der Katholische Gemeindeverband in Bremen an ein besonderes Jubiläum, das Jahr des Neubeginns der katholischen Kirche in Bremen. Die Ausstellung, die vom 14. September bis zum 24. November im Dommuseum gezeigt wird, zeigt dazu einen bunten Querschnitt: von den Anfängen des Christentums in Bremen und den gemeinsamen Wurzeln der christlichen Kirchen bis hin zum guten ökumenischen Miteinander der Konfessionen in der Gegenwart.

Bremen (cb) Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 21.06.2016.