Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

24.07.2016

"Weltbürgerin des Glaubens": Maria Elisabeth Hesselblad

Dankmesse zur Heiligsprechung der Erneuerin des Birgittenordens

Für die Birgittenschwestern in Bremen war Sonntag, der 3. Juli ein großer Tag. Fast 300 internationale Gäste haben im Garten ihres Klosters im Schnoor mit Bischof Dr. Franz-Josef Bode eine Dankmesse gefeiert aus Anlass der Heiligsprechung von Maria Elisabeth Hesselblad. Die Erneuerin des Birgittenordens war am 5. Juni von Papst Franziskus in Rom heiliggesprochen worden.

 

Der Bischof von Osnabrück würdigte die Ordensfrau, die von 1870 bis 1957 gelebt hat, als „Weltbürgerin des Glaubens“. Die gebürtige Schwedin wanderte mit 18 Jahren in die USA aus, wo sie eine Ausbildung zur Krankenschwester machte. Mit 32 Jahren trat sie zum Katholizismus über. 1906 legte sie ihre Ordensgelübde ab und erneuerte 1911 den Birgittenorden durch die Gründung eines neuen Ordenszweiges, des Ordens des Heiligsten Erlösers von der Heiligen Birgitta.

„Die Heiligkeit ist die einzige Kraft, die die Welt zu ändern vermag“, sagte Bode. Die Kraft und Energie von Mutter Elisabeth sei auch in Bremen spürbar, wo sich seit 2002 das einzige Kloster des Ordens in Deutschland befindet. „Wir freuen uns, dass wir das Birgittenkloster als Ort des Gebets und der Gastfreundschaft in Bremen haben“. Klöster als Orte des Aufatmens, Innehaltens und zur Ruhe Kommens seien in Städten besonders kostbar.

Die Birgittenklöster bildeten in der ganzen Welt ein „Netzwerk der Freundschaft, der Liebe und des Guten“. Das sei besonders wichtig in Zeiten, in denen so viel von „Netzwerken des Hasses“ zu hören sei. Bode wies auf die besondere Bedeutung hin, die das Gebet, die Anbetung und das Zeichen des Kreuzes für die Birgittenschwestern haben. Durch ihre Gastfreundschaft setzten sie ein wichtiges Zeichen der Nähe zu dem Menschen, ohne jemanden zu vereinnahmen. Er dankte den Birgittenschwestern für ihren Dienst in Bremen und im Bistum Osnabrück.

Am Ende des Gottesdienstes gab Bischof Bode bekannt, dass Wilhelm Tacke mit dem Silvesterorden für seine Verdienste um die römisch-katholische Kirche ausgezeichnet worden sei. Tacke war bis 2008 Pressesprecher der katholischen Kirche in Bremen.

Mutter Giovanna, die dem Kloster in Bremen seit 2012 vorsteht, war mit einigen Mitschwestern bei der Heiligsprechung in Rom. „Es ist für unseren Orden eine große Freude und auch Ehre, dass Mutter Elisabeth von Papst Franziskus heiliggesprochen worden ist“, sagt die Mexikanerin und zeigt nach der Messe Bilder vom Petersplatz auf ihrem Smartphone. Ein Bild, ein Gefäß mit einer Reliquie der Heiligen und eine Kerze mit ihrem Namen hatten die Schwestern für die Dankmesse aufgestellt.

Unter den Gästen im Klostergarten war auch eine Gruppe von Priestern, Ordensleuten und Laien aus Skandinavien, die auf Einladung des Ansgar-Werkes mit Domkapitular Ansgar Lüttel in Bremen waren. Unter ihnen Anders Hamberg aus Finnland, Miroslav Dudek aus Schweden und Jo Neve aus Norwegen, die mit Propst Dr. Martin Schomaker und weiteren Priestern bei der Messe konzelebrierten.

Musikalisch wurde die Dankmesse gestaltet vom Kirchenchor St. Thomas unter Leitung von Jolanta Major. Kirchenmusikdirektor Karl-Bernhard Hüttis hat am Klavier den Chor und die Solisten begleitet: Eloisa Jurado und Juan Orozco aus Mexiko und Luis Olivares Sandoval aus Chile haben das Ave Maria von Bach/Gounod, Panis Angelicus von César Franck und das Ave Verum Corpus von Mozart vorgetragen. Martin Jaser, Motoko Matsuda-Jaser aus Japan, Ester van der Veen aus den Niederlanden und Christina Hahn spielten Dulzian, Holzblasinstrumente der Renaissance.

Nach dem Gottesdienst feierten die Birgittenschwestern mit ihren Gästen im Pfarrsaal und im Klostergarten mit zünftigen Speisen und Getränken.

Bilder (Martina Höhns):

Bischof Dr. Franz-Josef Bode feiert am 3. Juli eine Dankmesse zur Heiligsprechung von Maria Elisabeth Hesselblad im Garten des Birgittenkloster.

Mutter Giovanna neben dem Bild der Heiligen Maria Elisabeth Hesselblad, der Erneuerin ihres Ordens.

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 03. Juli 2016

Beitrag buten un binnen vom 03.07.2016