Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Prüft alles,
und behaltet
das Gute.

1 Thess 5,21

02.02.2017

Erhard Weiher / Foto: Kath. Gemeindeverband - Dr. Martina Höhns

Das Geheimnis des Lebens berühren - Spirituelle Begleitung bei Sterbenden

Vortrag von Erhard Weiher im St. Joseph-Stift

Bremen (cb) Wer in helfenden Berufen arbeitet, wer ehrenamtlich kranke Menschen begleitet, trifft auch auf die Spiritualität von Patienten und Angehörigen – ob in nichtreligiöser oder in religiöser Form: Die konkrete Not sucht Sprache und „Sinn“. Hier sind alle Begleiter – Pflegende, Ärzte, Sozialarbeiter, Psychologen usw. – gefragt. Palliativ-Konzepte z.B. fordern ausdrücklich, dass Helfer und Helferinnen, Begleiter und Begleiterinnen mit der Spiritualität ihrer Klienten und Patienten kundig umgehen und sie bei ihrer Sinnsuche unterstützen können.

Für sie hat Erhard Weiher mit seinem Buch „Das Geheimnis des Lebens berühren: Spiritualität bei Krankheit, Sterben, Tod“ eine „Grammatik für Helfende“ geschrieben.

In seinem Vortrag am 1. Februar vor über 100 Zuhörern im St. Joseph-Stift machte Weiher zu Beginn darauf aufmerksam, dass der Tod seit den 1990er Jahren wieder ein gesellschaftliches Thema geworden sei. Dazu habe auch die Hospiztätigkeit beigetragen, die das Schweigen im Umgang mit Sterben und Tod beendet habe. In der Postmoderne sei es wichtig geworden, Patienten ganzheitlich zu betreuen, um Krankheit, Sterben, Tod und Trauer bewältigen zu können. Dazu gehöre auch die spirituelle Seite des Menschen. Spiritualität sei in diesem Zusammenhang nicht bloß religiös zu verstehen, sondern als Geist, aus dem heraus ein Mensch sein Leben empfinde. „Ich kann also davon ausgehen, dass jeder Mensch eine Spiritualität hat“, so Weiher. Alle Tätigkeiten im Krankenhaus sollten sich daher auch dieser spirituellen Seite des Menschen stellen, um die Patienten ganzheitlich zu betreuen.

In dieser Spiritualität könnten Pflegende, Ärzte, Sozialarbeiter, Seelsorger, Psychologen und andere Begleiter Möglichkeiten finden, um den Patienten Ressourcen für den Umgang mit ihrer Krankheit zu erschließen. „Die Trauer wird nicht kleiner. Wir bekommen nur größere Flügel, um die gleiche Last zu tragen“, beschrieb Weiher die Tätigkeit.

Pfarrer Erhard Weiher ist katholischer Priester, Physiker und Theologe und arbeitet seit vielen Jahren als Seelsorger am Uniklinikum Mainz.

Einen Bericht über einen Vortrag von Pfarrer Erhard Weiher auf der Messe Leben und Tod am 12.05.2011 finden Sie HIER.