Geschichte der Orden in Bremen

Geschichte der Orden in Bremen

Wichtige Informationen über die Geschichte der Klöster und Orden in Bremen hat Wilhelm Tacke in seinem Buch "Klöster in Bremen. Über 800 Jahre Konfessionsgeschichte der Freien Hansestadt Bremen" zusammengetragen. Das 192seitige Werk ist 2004 in der Edition Temmen erschienen (ISBN 3-86108-545-3).

Tacke schildert die Klostergründungen der Benediktiner, der Dominikaner und der Franziskaner im mittelalterlichen Bremen. Weitere Kapitel sind den Rittern des Deutschen Ordens und den Beginen gewidmet.

Er beschreibt die Rückkehr der Patres und Schwestern nach der Reformation: Die Jesuiten, die Dominikaner, die Schwestern von der Göttlichen Vorsehung, die Mauritzer Franziskanerinnen, die Thuiner Franziskanerinnen, die Netter Schwestern, die Frauen des Säkular-Instituts St. Bonifatius und die indischen St. Marthaschwestern.

Das umfangreichste Kapitel ist der Gründung des Birgittenklosters 2002 im Schnoor gewidmet. Ihm schließen sich Informationen über die Heilige Birgitta von Schweden und Maria Elisabeth Heselblad an, die den Orden im 20. Jahrhundert erneuert hat.

Das Buch enthält eine Chronik der Bremer Klöster sowie ein Orts-, Personen- und Sachregister.

Wilhelm Tacke, Klöster in Bremen.
Über 800 Jahre Konfessionsgeschichte der Freien Hansestadt Bremen
Bremen 2004 (Edition Temmen)