Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Meine Seele

preist den Herrn.

Magnifikat

31.08.2011

Autobahn bei Nacht

Bild: Dan Kuta / photocase

Projektwoche "Mobilität" an St.-Johannis-Schule

Presseeinladung zur Präsentation der Ergebnisse am 2. September um 12:10 Uhr im Willehad-Saal

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 31.08.2011

Bremen (mh) Vom 29. August bis zum 2. September steht für die Schülerinnen und Schüler der katholischen St.-Johannis-Schule im Schnoor alles im Zeichen der Mobilität: Die Klassen 10e, 10f und 11A arbeiten eine Woche lang an einem Projekt zum Thema „Mobiles Zukunftsszenario zwischen Beschleunigung und Entschleunigung“ im Fach Politik. Am Freitag, den 2. September von 12.10 Uhr bis 13.00 Uhr stellen sie ihre Ergebnisse im Willehad-Saal in der alten Post vor. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

Das Projekt wurde vom Verein Ökostadt e.V. konzipiert und wird in Kooperation mit dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr durchgeführt. An der St.-Johannis-Schule hat die Politiklehrerin Ursula Stielike die Mobilitäts-Projektwoche mit vorbereitet.

Die Schülerinnen und Schüler lernen Verkehrskonzepte für Städte, insbesondere auch im Innenstadtbereich kennen und reflektieren ihr eigenes Mobilitätsverhalten. Im Vordergrund steht ein neuer Ansatz: „Shared Space“, ein Versuch, alle Beteiligten an der Entwicklung von Verkehrskonzepten teilhaben zu lassen und keinem der Verkehrsteilnehmenden automatisch eine Priorität einzuräumen. „Der öffentliche Raum soll ein gemeinsam genutzter Raum werden, er soll geteilt werden mit dem Ziel einer Entschleunigung und einer gleichberechtigten Teilhabe“, so Stielike.

In der Woche stehen ReferentInnen aus verschiedenen Bereichen zur Verfügung. Bei Exkursionen in verschiedene Stadtteile werden die Schülerinnen und Schüler Verantwortliche interviewen und vor Ort erkunden, welche Straßenräume zur Einführung eines „Shared Space“ möglicherweise in Frage kommen könnten. Die Schüler führten Interviews mit Ortsamtsvertretern aus Mitte, Schwachhausen, Obervieland und der Neustadt, ebenso mit Vertretern der Handelskammer, der Abteilung Verkehrsprojekte vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, des ADAC und dem ADFC. Einige Schülergruppen haben sich an Orten im Stadtgebiet Bremen aufgehalten, wo sie sich eine „Shared Space Situation“ vorstellen konnten und dort Passanten und Geschäftsleute dazu befragt. Die Interviews werden ausgewertet.