Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

13.09.2011

Das Absperrband wird durchschnitten

"Auferstanden aus Ruinen"

Landherrnamt erstrahlt in neuem Glanz

Pressemitteilung des katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 13.09.2011

Schüler der St.-Johannis-Schule bekommen erneuerte Klassenräume

Bremen (mh) Das denkmalgeschützte Schulgebäude „Landherrnamt“ der St.-Johannis-Schule in der Dechanatstraße 11 erstrahlt in neuem Glanz. Mit dem Gesang „Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt, lass es uns zum Guten dienen, schönes, neues Landherrnamt!“ haben heute rund 160 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge fünf und sechs begeistert ihre erneuerten Klassenräume bezogen. Zuvor hatte Schulleiterin Anette Kieslich symbolisch das Absperrband durchschnitten und damit den Weg in das sanierte Landherrnamt frei gemacht. Propst Dr. Martin Schomaker segnete die neuen Räume mit Weihwasser.

Vor dem Einzug hatten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern, Propst Dr. Martin Schomaker und seinem Bruder Georg Schomaker, dem Direktor der Schulstiftung im Bistum Osnabrück, einen Gottesdienst in der Propsteikirche St. Johann gefeiert. In den vergangenen drei Monaten haben die Schulstiftung im Bistum Osnabrück und der Verein zur Förderung der Katholischen Schulen in Bremen e.V. den romantisch-klassizistischen Putzbau aus dem Jahr 1856 für 1,4 Millionen Euro saniert.

In Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege Bremen hat die Schulstiftung im Bistum Osnabrück ein zukunftsfähiges Sanierungskonzept für das Landherrnamt umgesetzt. Erfordernisse des Klimaschutzes, eine verbesserte Nutzung für die Schulgemeinschaft und der Wunsch, die besondere Fassade des Landherrnamtes im Schnoor zu erhalten, wurden miteinander verbunden, so der Direktor der Schulstiftung im Bistum Osnabrück, Georg Schomaker.

Das marode Dach ist vollständig erneuert und zeitgemäß gedämmt. Im Obergeschoss wurde eine moderne Lüftungsanlage mit einem hohen Wärmerückgewinnungsgrad installiert. Der Stromverbrauch soll durch eine neue Beleuchtungstechnik signifikant reduziert werden. Die Klassenräume wurden hell und freundlich gestaltet und die Sanitäranlagen rundum modernisiert. „Die Fenster sind nach den Auflagen der Denkmalpflege vollständig in handwerklicher Arbeit erneuert worden“, so Schomaker. Die originalgetreue Fassade, die aufwändig gereinigt wurde, erstrahlt nun nicht mehr in dem früheren rosa, sondern wurde mit Mineralfarben sandsteinfarben gestrichen.

Das Landherrnamt war bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs Dienstsitz der Verwaltung der bremischen Landgebiete. Zwei so genannte Landherren, Mitglieder des Senats, waren für die Polizei- und Verwaltungsangelegenheiten sowie das Deichwesen zuständig. Nach dem Krieg waren in dem Gebäude die Hauptfürsorgestelle für Schwerbeschädigte und der Sitz des bremischen Deichverbandes untergebracht. Am 20. Februar 1964 kaufte die katholische Gemeinde St. Johann das Gebäude. Seit 1980 wird es von der katholischen St.-Johannis-Schule genutzt.

Bilder (Martina Höhns): Schüler der St.-Johannis-Schule beziehen das erneuerte Landherrnamt.