Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

Ich bin das Brot
des Lebens.

Joh 6,48

24.02.2012

Andreas Putz / (c) Dr. Martina Höhns
Andreas Putz am PC / (c) Dr. Martina Höhns
Andreas Putz mit Christian Weber beim Luftballonstart 2011 / (c) Dr. M. Höhns

Bilder: Dr. Martina Höhns

„Mit der 40. Aktion knacken wir die Million“

Andreas Putz ist Kopf und Motor der Burkina-Faso-Woche

Bremen (mh) Sechs Mal war Andreas Putz inzwischen in Burkina Faso. Mit Kolleginnen und Kollegen besucht er dort regelmäßig Projekte, die von der St.-Johannis-Schule mit der jährlichen Burkina-Faso-Aktion unterstützt werden. „Der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort ist das A und O“, sagt der 62jährige stellvertretende Abteilungsleiter der Integrierten Haupt- und Realschule.

Angesichts der akut drohenden Hungersnot in der Sahelzone hofft Putz, dass bei der 40. Burkina-Faso-Woche vom 11. bis zum 18. März viel Geld gespendet wird: „Wir wollen die eine Million Marke knacken“. Dazu müssen rund 36.000 Euro zusammenkommen. Dass die Vereinten Nationen erst dann eine Hungersnot ausrufen, wenn täglich mehr als zwei von 10.000 Erwachsenen oder mehr als vier von 10.000 Kindern an Unterernährung sterben, empfindet er als zynisch: „Dann ist es doch zu spät, die Hilfe muss viel früher ansetzen“.

Seit 1998 koordiniert Putz die Aktion für das westafrikanische Land, das zu den ärmsten der Welt gehört, an seiner Schule. Begeistert von dem „Engagement für die Ärmsten der Armen“ war er schon, als er 1974 als junger Referendar nach dem Studium in Bielefeld und Münster nach Bremen kam. „Seit der 3. Aktionswoche, damals noch für Obervolta, bin ich dabei“. Voller Respekt erzählt er von dem damaligen Schulleiter Gerhard Schreckenberg, der die Solidaritätsaktion 1973 in Verbindung mit den Brüdern Pfarrer Christian Balemans und Pater Frans Balemans ins Leben gerufen hatte.

„Das Herz der Burkina-Faso-Woche sind das Kollegium und die Schüler“, sagt Putz, wenn man ihn als „Kopf und Motor“ der Aktion bezeichnet. Aber ohne das beharrliche Engagement des sportlichen Lehrers für Mathematik und Arbeitslehre, würde etwas fehlen. Putz ist es, der den Burkina-Faso-Kreis des Kollegiums leitet, er ruft Konferenzen ein, auf denen die konkreten Aufgaben für die einzelnen Schulklassen verteilt werden. Er schreibt Sponsoren an und hält den Kontakt zu den Partnern in Burkina Faso. „Für die Luftballon-Aktion auf dem Marktplatz sind Absprachen mit der Flugsicherung, dem Stadtamt und der Bürgerschaft zu treffen“, so Putz.

Gemeinsam mit seiner mittlerweile pensionierten Kollegin Hildegard Vogt sorgt er auch für den Verkauf von Waren aus Burkina Faso in der Schule. Ledertaschen, Gürtel, Armreifen, Batiken, Decken und Schmuck bringen die Gäste aus Westafrika, die häufig zur Aktionswoche eingeladen werden, mit nach Bremen. Andere Kollegen backen Hirseplätzchen und Erdnuskugeln, die sie auf ihren Reisen in dem Partnerland kennengelernt haben.

Andreas Putz findet es wichtig, dass die Hilfe aus Bremen den Menschen in Burkina Faso unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit zugute kommt. Unterstützt wurden in den letzten Jahren besonders Projekte für Mädchen und Frauen, die vor Zwangsheirat fliehen oder als Hexen verfolgt werden. Zudem werden Kleinkredite für Projekte in Landwirtschaft und Handwerk vergeben und Nothilfen geleistet. Für die Schülerinnen und Schüler sei es eine gute Erfahrung zu sehen, dass sie durch ihr Engagement anderen Menschen direkt helfen. „Partnerschaft und Nähe sind für unsere Aktion zentral“, sagt der gebürtige Schleswig-Hosteiner, der seine Kindheit in der Nähe von Dortmund verbracht hat.

An der St.-Johannis-Schule ist Burkina Faso eigentlich das ganze Jahr über präsent: Zum Beispiel wenn es im Geografieunterricht um Klimazonen geht oder im Religionsunterricht um den interreligiösen Dialog. Aber für die Aktionswoche gibt es neben dem traditionellen großen Flohmarkt immer besondere Aktivitäten: Die einen studieren Theaterstücke ein, die anderen proben für Konzerte und eine Musik-Show. In den Wallanlagen wird ein Sponsorenlauf organisiert und auf dem Marktplatz lassen Schüler der Klassen 1 bis 5 bunte Luftballons in den Bremer Himmel steigen.

Einen Wunsch hat Andreas Putz: „Wir können viel von der Freundlichkeit, der Herzlichkeit und dem Optimismus der Menschen in Burkina Faso lernen. Trotz aller materieller Armut haben sie davon oft mehr als wir“.


Highlights der 40. Burkina-Faso-Aktion vom 11. bis 18. März

13.03., 10.30 Uhr bis ca. 13.45 Uhr: Sponsorenlauf in den Wallanlagen;

15.03., 18.00 Uhr: Music-Show mit Klassenprojekten und Musicalbeiträgen aus dem 8. Jahrgang der IHR in der Turnhalle an der Dechanatstraße;

16.03., 10.30 Uhr: Luftballonfliegen mit dem Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft Christian Weber auf dem Marktplatz;

16.03., 17.30 Uhr bis 19.45 Uhr: Eröffnung des Basars, Trödelmarktes, Second-hand-Shops, Bücher-Basars, Eine-Welt-Ladens und Spielzeugstandes im 1. und 2. Stock der St.-Johannis-Schule an der Dechanatstraße;

16.03., 18.00 Uhr: Musik- und Tanzshow in der Turnhalle an der Dechanatstraße;

16.03., 20.00 Uhr: Theaterstück „Der unheimliche Mönch“ der Theater-AG in der Aula der Grundschule, Tiefer 12, Eintritt 8 Euro für Erwachsene, 4 Euro für Schülerinnen und Schüler;

17.03., 09.30 Uhr bis 15.30 Uhr: Großer Flohmarkt in den Räumen und Fluren der St.-Johannis-Schule an der Dechanatstraße 9 mit amerikanischer Versteigerung (11.00 Uhr vor dem Sekretariat), Musik- und Tanzshow (10.00 Uhr, 11.30 Uhr und 13.00 Uhr in der Turnhalle), Eltern-Snackbar (Raum LH 01/02), Cafeteria, Geisterbahn (4. Stock), Basar (Raum 202), Trödel (Raum 203/204), Buchantiquariat (Raum 205), Basar der Senioren SC 90 (Raum 209), Eine-Welt-Laden (Raum 201), Second-Hand-Shop (Raum 213/214), Ehemaligen-Cafe mit Frühstücksbuffet (Raum 314/315), Wiener Cafe (Raum 405), Markthalle (Raum 510), Ausgabe der Tombola-Gewinne (Raum 509) und Informationen über Burkina Faso (Raum 102).

18.03., 19.30 Uhr: Abschlusskonzert „The earth is so beatiful“ mit verschiedenen Vokal- und Instrumentalensembles in der Kirche St. Johann.

Spendenkonto für Burkina Faso:
„Katholischer Gemeindeverband in Bremen St.-Johannis-Schule wegen Burkina Faso“
Sparkasse in Bremen, Konto-Nr. 1025 2625, BLZ 290 501 01
Spendenbescheinigungen werden ab 50 Euro ausgestellt.

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 23.02.2012