Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

05.05.2012

Sr. Patrick und Sr. Francis / Bild: © Dr. Martina Höhns
Sr. Judith, Sr. Patrick, Propst Schomaker, Sr. Francis und Sr. Regulinde / Bild: © Dr. Martina Höhns

„Wunderbare Schwesternvermehrung“

Propst Schomaker begrüßt zwei neue Thuiner Franziskanerinnen in Bremen

Bremen hat zwei neue Thuiner Franziskanerinnen: Schwester Maria Francis Wächter und Schwester Maria Patrick Lögering wurden jetzt im Rahmen der Sonntagsmesse in St. Johann von Propst Dr. Martin Schomaker offiziell in Bremen begrüßt. Mit der „wunderbaren Schwesternvermehrung“, so Schomaker, bestehe der Konvent in der Hohen Straße wieder aus vier Ordensfrauen.

Schwester Francis wird zukünftig als Küsterin für den reibungslosen Ablauf der Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten in der Propsteikirche St. Johann sorgen. Eine ganz neue Aufgabe für die Ordensfrau, die bisher als Erzieherin tätig war. Die letzten 24 Jahre hat sie mit Kindern im Kinder- und Jugendhaus St. Josef in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein gearbeitet. Davor war sie als Erzieherin in Niendorf an der Ostsee, in Osnabrück und in Papenburg beschäftigt. Jetzt möchte die 63 Jährige etwas Neues machen, auch wenn sie die Kinder schon sehr vermisst.

Um sich zu entspannen fährt die Ordensfrau, die in Bad Laer geboren und in Glandorf mit sechs Geschwistern aufgewachsen ist, gerne mit ihrem 5-Gang-Fahrrad in die Natur. Bevor sie 1970 mit 21 Jahren in den Orden eintrat und dort die Ausbildung zu Erzieherin absolvierte, hatte sie eine Lehre zur Bäckereifachverkäuferin gemacht. In Bad Oldesloe leitete sie eine Gruppe von zehn Kindern im Alter zwischen drei und zwölf Jahren, von der ihr der Abschied sehr schwer gefallen ist. Jetzt hofft sie, dass sie bald in der Propstei St. Johann ganz dazu gehört und in ihre neue Aufgabe hineinwächst.

Schwester Patrick hat den Weg aus Berlin über Juist nach Bremen gefunden. Eingesetzt ist sie jetzt mit einer halben Stelle in der Alten- und Altenheimseelsorge der Pfarrei St. Johann. Sie besucht kranke und einsame Menschen unabhängig von ihrer Konfession oder Religion, wenn sie das wünschen. Die gebürtige Lingenerin kommt aus der Alten- und Krankenpflege. Von 1986 bis 1991 hat sie die Fachschule für Altenpflege in Cloppenburg geleitet. Von 1992 bis 2007 war sie in Berlin in der katholischen Akademie tätig und hat dort die spannende Nachwendezeit miterlebt. „Die Akademie war oft ein konspirativer Treffpunkt für Politiker und Kirchenleute“, so die 67 Jährige, die Großstädte mag.

Bevor sie am 12.02.2012 nach Bremen kam hat sie auf Juist das Pax-Gästehaus geleitet: „Ich habe auf der Perle gearbeitet, aber es ist ein großer Unterschied, ob man dort Urlaub macht oder sich in der knallharten Branche der Gästehäuser und Hotels behaupten muss“, so Schwester Patrick, die mit fünf Brüdern und zwei Schwestern aufgewachsen ist. Die fußballinteressierte Ordensfrau begeistert sich für das Kabarett, besonders für den verstorbenen Hanns Dieter Hüsch. Eine kraftvolle, verständliche Sprache ist ihr auch in der Kirche wichtig. Ihre Devise: „Wir müssen zu den Menschen gehen und nicht warten, dass sie zu uns kommen“.

Schwester Francis und Schwester Patrick bilden jetzt mit Schwester Regulinde und Schwester Judith den Konvent der Franziskanerinnen von Thuine in der Hohen Straße 10 im Schnoor.

Bilder (Martina Höhns): Schwester Patrick (links) und Schwester Francis (rechts) sind die beiden neuen Thuiner Franziskanerinnen in Bremen;
Der Konvent der Thuiner Franziskanerinnen ist wieder komplett: von links nach rechts Schwester Judith, Schwester Patrick, Propst Dr. Martin Schomaker, Schwester Francis, Schwester Regulinde.

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 04.05.2012.