Aktuelle Mitteilungen

Aktuelle Mitteilungen

15.06.2012

Andreas Mündelein bei seiner Verabschiedung

Propst Dr. Martin Schomaker und Peter Kaune mit Andreas Mündelein

Diethelm Heppelmann, stellvertretender Leiter der St.-Johannis-Schule

Andreas Mündelein mit seiner Sekretärin Ingeborg Sieling

Dr. Johann Daniel Noltenius und Dr. Carsten Schlepper

Von Bremen nach Osnabrück

Andreas Mündelein verabschiedet

Propst Dr. Martin Schomaker hat am 15. Juni den langjährigen Leiter des Katholischen Kirchenamtes in Bremen und Geschäftsführer des Katholischen Büros Andreas Mündelein verabschiedet. Der 54-Jährige war zudem Geschäftsführer und Justitiar des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen, Stiftungsdirektor der St. Willehad-Stiftung Bremen und stellvertretender Stiftungsdirektor der Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Zum 1. Juli wird der Jurist als Rechtsdirektor in der Rechtsabteilung des Bischöflichen Generalvikariats seinen neuen Dienst in Osnabrück beginnen. Sein Nachfolger als Geschäftsführer im Kirchenamt wird zum 1. Juli Daniel Strieker, der bisher im Bischöflichen Generalvikariat in Osnabrück arbeitet und in Neuenkirchen/Vörden wohnt.

Beim Abschiedsempfang im Willehad-Saal dankte Propst Dr. Martin Schomaker Andreas Mündelein für seinen über 20jährigen Dienst in Bremen. Als „Zeichen der Verbundenheit“ überreichte er dem gebürtigen Paderborner ein Kreuz, das seit dem Amtsantritt Schomakers in Bremen 2008 in größerer Ausführung den Eingangsbereich der Propstei schmückt.

Für die Verbandsvertretung des katholischen Gemeindeverbandes in Bremen räumte Peter Kaune ein, dass ihn die Versetzung überrascht habe. „Bei all den Veränderungen in Bremen mit der Neuordnung der Gemeinden und den vielen Personalwechseln in den letzten Jahren, waren sie eine der wenigen Konstanten. Zum Glück für uns und die katholische Kirche in Bremen“. Mündelein habe ein gutes Netzwerk aufgebaut und die Interessen von Kindergärten, Schulen und anderen kirchlichen Einrichtungen gut vertreten. Er habe sich nie in den Vordergrund gedrängt, sondern seriös und professionell seine Arbeit gemacht. „Die Sorge darum, wie die Lücke gefüllt wird, die sie hier hinterlassen, ist noch nicht verschwunden“, so Kaune.

Dr. Johann Daniel Noltenius, Leiter der Kirchenkanzlei, und Dr. Carsten Schlepper, Abteilungsleiter für Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder, sprachen beim Abschiedsempfang für die Bremische Evangelische Kirche. „Gottes Wege sind manchmal auch in der katholischen Kirche unergründbar“, sagte Noltenius und dankte Mündelein für die Zusammenarbeit in allen Fragen des Sonntagsschutzes, der Schulen und Kitas. „Wir haben so gut zusammen gearbeitet, dass wir uns meistens ohne viele Worte verständigen konnten“. Dr. Carsten Schlepper, der sich als Gelegenheits-Pfeifenraucher outete, überreichte dem passionierten Pfeifenraucher eine „Ökumenische Pfeife“ zum Abschied.

Für die katholischen Schulen in Bremen dankte Diethelm Heppelmann, stellvertretender Leiter der St.-Johannis-Schule, für die vielfältigen Formen der Zusammenarbeit. Er erinnerte zum Beispiel an die Planung und Einführung der Oberstufe oder des Nachmittagsunterrichtes, an die Konflikte um den „Schulsamstag“ oder die Arbeit am Leitbild der katholischen Schulen. Besonders bei rechtlichen und baulichen Fragen sei der Rat von Andreas Mündelein unverzichtbar gewesen.

Die Leiterin der katholischen Kindertagesstätte St. Hedwig, Irmgard Jakobs, sprach Mündelein im Namen der zehn katholischen Kindertagessstätten ihren Dank aus und überreichte einen großen Korb mit Leckereien. „Ihr Humor hat vieles leichter gemacht“, sagte die Kita-Leiterin. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im katholischen Kirchenamt übergab Ingeborg Sieling, langjährige Sekretärin von Mündelein, ein Geschenk. Sie dankte ihrem Chef, auch im Namen ihrer Kolleginnen, für die Zusammenarbeit und wünschte ihm Glück und Freude bei der neuen Tätigkeit in Osnabrück.

Andreas Mündelein machte in seiner Abschiedsrede nicht viele Worte. Er dankte allen Rednerinnen und Rednern für ihre guten Worte und sagte: „Ich habe gerne hier in Bremen gearbeitet“.

Andreas Mündelein wurde 1957 in Paderborn geboren, wo er auch die Schule besuchte. Nach dem Abitur leistete er seinen Grundwehrdienst bei der Bundesmarine und absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen. Das Referendariat machte er im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle. Nach Tätigkeiten in einer Rechtsanwaltskanzlei in Paderborn und bei den Malteser-Werken in Köln übernahm er am 1.5.1992 die Geschäftsführung des katholischen Gemeindeverbandes in Bremen. Von 2003 bis 2006 war er stellvertretender Leiter des Katholischen Büros Hannover und Geschäftsführer des katholischen Büros Bremen. Seit September 2006 war Mündelein Geschäftsführer und Justitiar des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen, Geschäftsführer des Katholischen Büros Bremen, Stiftungsdirektor der St. Willehad-Stiftung Bremen und stellvertretender Stiftungsdirektor der Schulstiftung im Bistum Osnabrück.

Der Katholische Gemeindeverband in Bremen, dessen Geschäftsführer Andreas Mündelein war, ist laut Satzung unter anderem Träger der katholischen Kindertagesstätten, der Beratungsstelle Offene Tür, des Bildungswerkes der Katholiken im Lande Bremen, des Katholischen Jugendbüros Bremen, der Katholischen Hochschulgemeinde, des Katholischen Krankenhauspfarramtes, der katholischen Seelsorge in der Justizvollzugsanstalt und des AtriumKirche.

Bilder (Dr. Martina Höhns):Der Geschäftsführer des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen, Andreas Mündelein, wurde am 15.6.2012 von Propst Dr. Martin Schomaker im Willehad-Saal verabschiedet.

Pressemitteilung des Katholischen Gemeindeverbandes in Bremen vom 15.06.2012.